Informationen

Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) ist seit dem 2. September 2016 in Kraft und wesentlicher Bestandteil des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende. Es regelt das Mess- und Zählwesen in Deutschland umfassend neu. Neben allgemeinen Regelungen zur Durchführung des Messstellenbetriebs für Strom und Gas, enthält es vor allem Vorgaben für den Rollout von intelligenten Messsystemen und modernen Messeinrichtungen.

Die Stromversorgung Angermünde GmbH (SVA) arbeitet seit Jahresbeginn 2017 daran, die Vorgaben des Messstellenbetriebsgesetzes in Angermünde zu erfüllen. Es besteht eine Umbauverpflichtung für rund ??? Zähler im Stadtgebiet, die in den nächsten 16 Jahren ausgetauscht werden müssen.  

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die am häufigsten gestellten Fragen in Bezug zum Messstellenbetriebsgesetz hier zusammengestellt.

Was sind Moderne Messeinrichtungen?

Moderne Messeinrichtungen sind digitale Stromzähler, die den Stromverbrauch besser veranschaulichen als die bisherigen Zähler. Anders als bei den bestehenden Zählern, an denen man ausschließlich den aktuellen Zählerstand ablesen kann, zeigen moderne Messeinrichtungen neben dem aktuellen Stromverbrauch auch tages-, wochen-, monats- und jahresbezogene Stromverbrauchswerte für die letzten 24 Monate an.

Haushalte die weniger als 6.000 kWh im Jahr verbrauchen erhalten eine moderne Messeinrichtung. Diese ermöglicht es jedem einzelnen Kunden seinen Verbrauch bis zu 24 Monate zurück zu verfolgen, somit wird der Energieverbrauch für den Nutzer transparenter.

Was sind Intelligente Messeinrichtungen?

Intelligente Messsysteme verfügen neben einer modernen Messeinrichtung über eine Kommunikationseinheit. Letztere ist der wesentliche Unterschied zur modernen Messeinrichtung. Durch die Kommunikationseinheit können wichtige Netzdaten (zum Beispiel die Spannung und Stärke des Stroms) an den Netzbetreiber und Verbrauchsdaten an den zuständigen Messstellenbetreiber, Netzbetreiber oder Stromversorger übertragen werden.

Verbraucher mit einem Abnahmewert von mehr als 6.000 kWh pro Jahr erhalten seit Januar 2017 die intelligenten Messsysteme. Auch Kunden die eine Erzeugungsanlage mit einer Leistung von mehr als 7 kW installiert haben, z. B. eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, erhalten die neuen Zähler. Intelligente Messsysteme bilden die sichere und standardisierte technische Basis für eine Vielzahl von Anwendungsfällen in den Bereichen Netzbetrieb, Strommarkt, Energieeffizienz und "Smart Home". 

Weitere interessante Informationen zum Thema intelligente Messsysteme finden Sie hier.